La Vie en rose

15415_p

Schon früh träumt die kleine Édith Giovanna Gassion (Marion Cotillard) von einer Karriere als Sängerin, um dem bettelarmen Pariser Stadtteil, in dem sie ihre Eltern Louis (Jean-Paul Rouve) und Annetta Gassion (Clotilde Courau) aufziehen müssen, zu entfliehen. Unter dem Künstlernamen La Môme Piaf („Kleiner Spatz“) gelingt der nur knapp 1,42 Meter großen Chanteuse der Durchbruch, nachdem sie der Nachtclubbesitzer Louis Leplée (Gérard Depardieu) entdeckt hat. Es folgen tragische Romanzen, Alkoholexzesse und Krankheiten.

Eine Frau, die nichts bereut: Edith Piaf (1915-1963), Frankreichs beliebteste Sängerin und Nationalikone, deren Musik stets ihr tragisches Leben widerspiegelte. Ein prächtiges, bewegendes Portrait mit starken Leistungen vor und hinter der Kamera.

Schon früh träumt die kleine Edith Giovanna Gassion von einer Karriere als Sängerin, um dem bettelarmen Pariser Stadtteil, in dem sie ihre Eltern aufziehen, zu entfliehen. Unter dem Namen La Môme Piaf (Kleiner Spatz) gelingt der nur 1,42 Meter großen Chanteuse tatsächlich der Durchbruch. Es folgen tragische Romanzen, Alkoholexzesse und Krankheiten.

Schon in ihrer Kindheit zwischen Bordell und Straßenzirkus fällt Ediths Stimme und ihr Temperament auf. Sie lässt sich nichts gefallen, singt auf der Straße für Kleingeld, bis sie in einer Kneipe auftreten darf und dort entdeckt wird. Sie schafft die ganz große Karriere, und wird von ihrem Publikum als „La môme“ verehrt. Sie tritt zwar in schwarzer Robe auf, feiert, flucht und trinkt aber wie früher. Ihre Liebesaffären durchlebt sie himmelhochjauchzend und todtraurig. Der Unfall ihres Geliebten Marcel lässt sie als gebrochene Frau zurück

.

Share:
(C) 2020 Jasmin Tabatabai